Pressespiegel / Stimmen

10. Oktober 2014 | Querbeet als Opener der 30.ten Rosenheimer Kleinkunsttage

>>> ”Modernes Raubzithertum” betreibt nach eigener Aussage “El Zitheracchi”, der mit seinen beiden Begleitern, dem Trommler Leonhard Börmann und dem Percussionisten Andreas Demmel, genannt “Der Demiurg” – der “Weltenschöpfer” spielte trotz gebrochener Hand -, den musikalischen Auftakt setzte. Die wohlgesetzte Ansage von “El Zitheracchi” – darunter auch knappe zeitgeschichtliche Betrachtungen – offenbarte, dass hier ein Künstler aufspielt, der mit großer Sorgfalt agiert. Die Musik des Trios, das aus Raubling, Bad Aibling und Wasserburg stammt, verzauberte vom ersten Ton an, und man wird beiden nicht zu nahetreten, wenn man “El Zitheracchi” als den “Herbert Pixner der Zither” bezeichnet.

Orchestrale Klangbilder

Letzterer – Komponist, Akkordeonspieler und Bläser und auch im hiesigen Raum präsent -, gilt als einer der kreativsten Köpfe der jungen alpinen Volksmusikszene. Auch “El Zitheracchi” gelingt es mit seiner elektronisch verstärkten Zither, geradezu orchestrale Klangbilder zu schaffen – mal eher balladesk, mal rhythmusbetonter. Seine Eigenkompositionen enthalten hin und wieder kleine, leicht verfremdete Zitate, und manche hat er auch betextet, singt auf Bairisch diese Stückln, das Gesicht wilderergleich verschattet von seinem schwarzen Hut.

Trommler Börmann glänzte auch auf dem Schweizer Metallinstrument Hang, von seinem Zitherkollegen auch als “verbeulter Kochtopf” bezeichnet, und Demmel setzte mit seinen Percussion-Instrumenten die Pointen, die diese Klangwelt-Schöpfungen atmosphärisch vervollkommneten …  Zum Ausklang bot “El Zitheracchi” und seine Begleiter Leonhard Börmann und Andreas Demmel ein paar weitere ohrenverzückende Stücke, darunter ein elegant variierter klassischer Blues und die “Betthupferl-Melodie”. Nicht ohne Stolz konnte Sepp Hirle davon berichten, dass Börmann und Demmel als Jugendliche Stammgäste im “Turmcafé” des Rosenheimer Stadtjugendrings waren – und nun hier den Eröffnungsabend mitgestalteten. <<< [Oberbayerisches Volksblatt]

 

>>> sehr geiler Auftritt gestern in Rosenheim! bin schwer begeistert von euch – und hab aa glei de CD kafft. <<<

>>> Vielen Dank für den tollen Abend in Rosenheim! Ich war dank Eurer Musik kurz in eine andere Welt eingetaucht! Lg Katja<<<

19 Juli 2014 | zu Gast in der Pension Nirvana

Steffi(Sonntag, 20. Juli 2014 11:07)

>>> Hallo Team!
Ich hatte die Ehre, gestern Euer Gast zu sein. Und es war wunderbar! All die liebevollen Details, die Dekoration und accesoires; witzige und bedeutungsvolle Texte; so oft auch mit einer zweiten Bedeutung; wahnsinnig freundliche Darsteller; wunderschoene Musik, von klassisch bayrisch akustisch und gstanzl;
Wirklich ein ganz grosses Lob! Solch ein enormer Aufwand.
Viele Liebe Gruesse aus <<<

 

17  Juni 2014 | “Konzert auf der Tenne” im Markus Wasmeier Bauernhausmuseum, Schliersee

Anne Mayer gepostet an‎ El Zitheracchi:

>>> Das war ein sehr entspannter, griabiger Abend, die Musik passte zum Ambiente, die musikalische Begabung und die Begeisterung mit welcher die Musiker das neue Album vorstellten, war einzigartig und zog alle in ihren Bann….Es herrschte eine ganz besondere, heitere, aber auch nachdenkliche Stimmung, wenn der El Zitheracchi seine Stücke erklärte und ankündigte…das ist einfach live und auch wenn die CD einen tollen Einblick in die Tiefe dieses Musikers gibt, ersetzt es nicht den Liveauftritt vom Sonntag…..Danke für diesen schönen Abend!!!! <<<

Richard Steiger zum Konzert:

>>>Hallo El Zitheracchi, nochmals vielen Dank für die Einladung zum gestrigen Abend in der Tenne. Es war ein ganz toller Abend, der im Gegensatz zu einem Dieselautomobil (den muss man im Winter vorglühen) bei uns ein sehr langes Nachglühen bis jetzt erreicht hat….<<<

 

21 August 2013 | ”El Zitheracchi spielt im Hellingst 59″

>>> Hellingst. El Zitheracchi gibt sich geheimnisvoll. Der Musiker aus Bayern bleibt anonym, ein Hut mit breiter Krempe verstärkt diesen Eindruck. Er gibt nur selten den Blick auf die Augen des Künstlers frei. Fast scheint es so, als wolle El Zitheracchi unnahbar bleiben, als Projekt wirken. Dabei erfahren die Zuhörer im Hellingst 59 scheinbar sehr viel über den Menschen unter dem Hut – sie müssen nur den mitunter verschlüsselten Botschaften lauschen. Auf jeden Fall bekommen sie einen ungewöhnlichen Abend geboten … Ansonsten redet El Zitheracchi zwischen seinen Stücken. Und da öffnet er seine Gedanken und sein Herz. Und da haben die großen und kleinen Probleme der Welt ihren Platz. Missstände will er anprangern und Menschen die Augen öffnen. Einen Rettungsanker liefert El Zitheracchi gleich mit. “Ich befand mich mal in einem tiefen Fall. Aber es gibt einen, der mich auffing”, erläutert er. “Es wäre feige mich nicht zu ihm zu bekennen, dem lieben Herrn Jesus.” <<<  [Weser Kurier]

7 Juli 2013 | “Heiler und meditative Musik”

>>>  (…) Im hinteren Teil des Waldes sorgte am Samstag im zarten Sonnenlicht des späten Nachmittags El Zitheracchi mit seiner Zithermusik für eine intensive Stimmung <<<  [Oberbayerisches Volksblatt]

25 August 2012 | “30 000 Watt und Zitherentschleunigung”

>>> El Zitheracchi auf der Bühne. Von dem Musiker aus Bayern heißt es, er spiele mit seiner Zither “Entschleunigungstöne für Besinnungslose”. <<<  [Oberbayerisches Volksblatt]